Feedback von Kerstin und Helga

Deutschland | 30.03.2013

Liebes Tanzania-Experience-Team!

Heute melde ich mich mit meinem Reisebericht: Nordtansanische Nationalparks 6.-18. März 2013.

Nachdem ich für mich und meine Begleiterin wirklich mehrere Jahre nach dem perfekten Anbieter für unsere Traumreise gesucht habe, haben wir uns schlußendlich aus dem riesigen Angebot für Euch entschieden und sind sehr glücklich darüber!

stephan1

Unsere Reise buchten wir über Beate von www.safariscout.com , die uns auf Eure Fährte lockte! Nicht nur ihre Fachkompetenz, sondern auch ihre absolut ehrliche und freundliche Art, begeistern uns nach wie vor sehr. Sie war für uns der Bote zwischen Deutschland und Tansania und hat uns sehr geduldig jede Frage beantwortet und ist auf jeden unserer Wünsche eingegangen.

Die erste direkte Kommunikation zwischen uns Reisenden und Euch fand dann durch Thomas in der Arumeru River Lodge zu Füssen des Kilimanjaro statt. Wir waren sehr begeistert von seiner netten und sehr direkten, offenen Art, dem Fachwissen und dem Einfühlungsvermögen. Er erklärte uns nochmal ausführlich alle Reisedetails und kümmerte sich umgehend um mein bummelndes Gepäckstück, was ich am nächsten Tag zur Lodge gebracht bekam, weil es wohl noch etwas die Aussicht auf einem anderen Flughafen genießen wollte.

Am Tag nach der Ankunft begann dann unsere Safari mit unserem Guide Lyimo. Wir waren 11 Tage unterwegs, besuchten Arusha NP, Tarangire NP, Lake Manyara NP, Serengeti und Ngorongoro und verbrachten unsere Nächte in 6 verschiedenen Unterkünften.

Von unserem Guide Lyimo sind wir immer noch schwer begeistert. Er ist nicht nur ein hervorragender Fahrer, sondern auch unglaublich fachkundig, sehr ambitioniert, verantwortungsbewusst, spontan, geistreich, witzig und besitzt jede Menge Einfühlungsvermögen. Er hat uns sehr viel über die Menschen, Tiere, Pflanzen und die Sprache Tansanias beigebracht und uns vor allen Gefahren immer sehr aufmerksam beschützt! Unsere Sorgen, dass unser Schulenglisch nicht reichen könnte, waren völlig unbegründet, denn wenn die englischen Fachvokabeln fehlten, haben wir in Deutsch, Swahili oder Zeichensprache kommuniziert, man muss sich nur trauen! Für uns ist Lyimo in den 11 Tagen ein echter Freund geworden!!! Ahsante sana, kaka  twiga!

Der Landcruiser war super, sehr geräumig, bequem und sicher! Wir haben jede noch so schlechte Piste mit ihm gemeistert und haben insgesamt ca. 1800 km mit ihm verbracht. Ahsante sana, Landcruiser!

Die Lodges und Camps waren alle unterschiedlich und einzigartig. Überall war es zu 100% sauber, alle Mitarbeiter waren sehr freundlich und hilfsbereit und bei jedem einzelnen hatten wir das Gefühl, dass sie nicht nur gespielt nett sind, weil wir zahlende Touristen sind, sondern die Höflichkeit einfach aus ihren Herzen kommt!

Die Arumeru River Lodge ist perfekt zum Ankommen, Akklimatisieren und vom Flugstress erholen geeignet. Mit einem fantastischen Garten in dem die ersten afrikanischen Tiere (DikDiks, Perlhühner, Vögel etc.) zu beobachten sind und einem tollen Serviceteam, kann man sich leicht an die fremde Umgebung gewöhnen. Die Küche war hervorragend.

Das Maramboi Tented Camp ist mitten in der Wildnis und Gnus, Zebras, Warzenschweine, Geckos und jede Menge Flugtiere kreuzten unsere Wege, das war unfassbar schön! Auch hier war das Personal charmant und hilfsbereit und die Verpflegung sehr gut.

Die Kirurumu Manyara Lodge mit Blick auf den Lake Manyara war wahnsinnig schön und das Essen sehr exklusiv. Von hier aus starteten wir noch unsere Nachtpirschfahrt, sodass wir nicht wirklich viel Zeit in der Lodge hatten, aber diese wenige Zeit zum Erholen sehr gut nutzen konnten.

Das Nasikia Tented Camp war unser persönliches Highlight, denn noch mehr Wildnis geht nicht! Nachts brüllten Löwen, Hyänen und sogar ein Leopard am Zelt, einen Abend war ein Elefant im Camp und überall waren Impalas, Marabus und die buntesten Vögel. Die Betten und Möbel standen nur auf Zeltplanen, also ohne begradigten Holz- oder Betonboden. Das ist zwar für uns verwöhnten Europäer erstmal komisch, weil schief, aber wenn man fürs Abenteuer offen ist, dann macht das richtig, richtig, richtig Freude. Das Team vom Nasikia Camp war ein absoluter Knaller, sehr herzlich, unglaublich witzig und um unser absolutes Wohl bemüht. Der Koch war der allerbeste von der ganzen Reise, seine Kochkunst werden wir immer in Erinnerung behalten! Um uns herum war kein Zaun und nix, nur Zeltwände und Wildnis, wir konnten es gar nicht richtig begreifen, aber wir haben uns durch die Campcrew so beschützt gefühlt, dass es uns sehr schwer fiel, diesen Ort nach 5 Nächten wieder zu verlassen.

stephan2

Ngorongoro Sopa Lodge was huge and luxurious and after the few days in a tent, it seemed like special treat. For me it was almost too ‘civilised’. The service was perfect as well as the food and the view over the Ngorongoro Crater just breathtaking, something that I cannot find words for to describe.

Due to our flight departing late at night, we were booked at the Kia Lodge, a change from what was originally planned. The bungalows were good and the grounds well-kept, but the food was disappointing.

All in all, we were very pleased with the organisation and the compilation of lodges and the safari route. We had seen so much more than we had dreamt of and booking a private safari for two was just right; we really ‘lived’ our personal dreams and Lyimo could meet our needs perfectly.

And the bottom line: this private safari was still cheaper than competitors’ quotes for safaris of seven people of more. And Tanzania-Experience also supplied more than enough bottled water! We could also select which camp or lodge we could stay to ensure a good combination of luxury and simplicity.

stephan3

Die Ngorongoro Sopa Lodge war dann die größte und luxuriöseste, was nach mehreren Tagen im schiefen Bett und mit Zeltdusche mal wieder Verwöhnprogramm war, sicher auch für meine Begleiterin im Rentenalter, aber mir persönlich war diese Lodge schon zu viel Luxus und Zivilisation, ich hätte gerne noch mehrere Tage „einfacher“ gelebt. Meine nächste Reise mit Euch buche ich persönlich mit mehr Zelt! 😉 Trotzdem war auch hier der Service perfekt, die Küche ausgezeichnet und die Schönheit des Kraterblicks ist nicht in treffende Worte zu fassen!

Bei der letzten Lodge hatten wir mit Euch erst eine andere geplant, mussten aber aufgrund unseres nächtlichen Rückflugs auf die Kia-Lodge direkt am Flughafen umschwenken. Auch hier waren die Hütten gut und die Anlage gepflegt, aber die Küche hat uns etwas enttäuscht. Sicherlich hätte uns kein Sternekoch an diesem letzten Abend wirklich Appetit machen können, denn der Abreiseschmerz war groß, aber das letzte Dinner haben wir als Henkersmahlzeit definiert, es war zwar gut gewürzt, aber zäh, kalt und nicht wirklich lecker. Aber auch das gehört dazu, man kann nicht überall das Perfekte bekommen. Wir wollen es Euch nur wissen lassen, damit ihr für künftige Buchungen darauf achten könnt.

Alles in allem waren wir mehr als zufrieden mit der Organisation, dem Ablauf und der Zusammenstellung der Reise. Wir haben viel mehr erlebt und gesehen als wir uns hätten träumen lassen und wir waren jeden Tag froh, dass wir eine Privatsafari zu zweit gebucht haben, denn dadurch konnten wir unseren individuellen Traum erleben und Lyimo konnte sich auf unsere Wünsche perfekt einstellen.

Unterm Strich war diese Privatsafari nicht teurer als das beste Angebot von Anbietern mit z.B. 7 oder mehr Mitreisenden. Wir haben jahrelang gesucht und monatelang die Angebote verglichen und festgestellt, dass man bei Privatsafaris schon dadurch sparen kann, dass man die Flugdaten anhand der täglich wechselnden Flugpreise aussucht und somit mehrere Hundert Euro besser einsetzen kann. Zudem hatten wir bei TanzaniaExperience so viel Trinkwasser zur Verfügung, wie wir brauchten. Im Kleingedruckten der meisten Pauschalangebote steht, dass man 1 Liter frei bekommt und den Rest zusätzlich bezahlt. Außerdem konnten wir uns aussuchen in welcher Art Lodge oder Camp wir wohnen, was bei den meisten Anbietern schon vorbestimmt ist. Dadurch konnten wir gut mixen zwischen Luxus und Zeltcamp, da wir 33 und 73 sind und völlig unterschiedliche Erwartungen an eine Unterkunft hatten. Ihr habt für uns beide die passenden Unterkünfte ausgesucht.

Helga (mama cheetah) und Kerstin ( dada fisi ) aus Deutschland danken Euch von ganzem Herzen!!! Wir werden Euch definitiv weiterempfehlen und unsere nächsten Tansaniabesuche wieder mit Euch planen!

Besonders loben wollen wir noch Matatu, die Rangerin vom Momella-Gate, eine wahnsinnig tolle Frau!!! Wer jemals die Chance hat mit Matatu eine Runde im Arusha NP zu drehen, soll diese nutzen. Sie erklärt alles sehr geduldig und hat ein sehr gutes Herz! Außerdem wollen wir Hassan vom Nasikia gesondert erwähnen, der uns auch ewig in Erinnerung bleiben wird, weil er einfach so interessiert und witzig ist und weil jeder Zebrahengst uns immer an Hassans Lachen erinnern wird!

Sobald mein ausführlicher Fotobericht fertig ist, verlinke ich ihn noch in Eurem Gästebuch, damit alle sehen können, dass meine Einschätzung kein bisschen übertrieben ist.

Ahsante sana, liebes TanzaniaExperience-Team, dass ihr geholfen habt unseren afrikanischen Traum zu erleben!

Helga und Kerstin aus Deutschland

Back