Feedback von Karaagac und Familie Springer

Deutschland | 07.01.2019

„Karibu, rafiki. Rafiki means friend.“
Zusammen mit meinem Mann und meinen Eltern auf Safari…

Tanzania Experience überzeugte uns durch eine sehr detaillierte Webseite mit vielen Beschreibungen zum Land und den verschiedenen Parks und vor allem mit einem guten Fuhrpark.

Die Flexibilität beim Zusammenstellen der Reise und hohe Expertise auf alle unsere Nachfragen gaben uns ein sehr gutes Gefühl beim richtigen Anbieter gelandet zu sein. Auch im Preisvergleich war Tanzania-Experience vorne. Safari ist teuer, aber danach ist man reich. Vielen Dank an dieser Stelle an Alexandra Lindinger, die uns unsere 6-tägige Wunsch-Safari mit einem deutschsprachigen Guide und abschließendem Flug im Buschflieger nach Sansibar zusammenstellte.

Der nächste Dank gilt Andrew Cowie, der uns mit viel Humor und Gelassenheit in Arusha am Frühstückstisch auf die Tour vorbereitete. Wir waren wirklich sehr stolz auf all die Vorbereitungen, die wir schon von Deutschland aus in Eigenrecherche erledigt hatten, doch Andrew klärte uns direkt über unsere nicht wirklich funktionierende Anti-Mücken-Funktionskleidung auf. Und so brachen wir sehr erheitert und auch aufgeregt zusammen mit unserem Safari-Guide Daniel in Richtung Tarangire Nationalpark auf.

Wir fühlten uns von Anfang an bei Daniel im Auto wohl und waren sehr glücklich über eine sehr entspannte Verständigung auf Deutsch, was in erster Linie für meine Eltern eine kleine Erleichterung war. Daniel forderte uns dazu auf alle unsere Fragen jederzeit zu stellen und ich kann mich an keine einzige erinnern, die er nicht beantworten konnte. Wir lernten sehr viel über Tansania und die verschiedenen Parks, über die Menschen, ihre Kultur und Sprachen.

Daniel war für uns nicht bloß der Guide, der uns durch den Ngorongoro Krater bis ganz in den Norden der Serengeti brachte, sondern viel mehr unser Begleiter und fünftes Familienmitglied. Er zeigte uns sechs Tage lang mit seiner ganz ruhigen Art jedes Tier und wir können es immer noch kaum glauben, dass wir sogar bei der großen Migration der 1,5 Mio. Gnus und Zebras am Mara River dabei sein durften.

Wir hatten wunderbare Unterkünfte, in denen uns wunderbare Gastgeber aufnahmen. Mein Vater hatte seine ganz eigene Art ihnen zu zeigen, dass er sich wirklich wohlfühlt, indem er jedem den er traf „Jambo” zurief und meine Mutter, die vermutlich größte Campinghasserin in unserer Reisegruppe, schwärmt heute noch von der Buschdusche. Am ersten Morgen hatte ich meine Dusche für 6:30 Uhr bestellt und Jackson, der die Dusche betreute, rief mir gut gelaunt zu: „Karibu, rafiki.” Er fragte mich, ob ich wisse was rafiki bedeutet. Ich wusste es nicht. „Rafiki means friend.” Dieser kurze Augenblick traf mich direkt ins Herz.

Nach unserer Safari durch Tansania wissen wir, dass nicht nur die Landschaften und die atemberaubende Tiervielfalt die Besonderheit der Reise ausmachen, sondern, dass es die Menschen waren, die uns begleitet haben und die jeden Moment vom Anfang bis zum Ende unvergesslich und einzigartig gemacht haben.

Danke, Tanzania-Experience. Asante sana.

Back