Erst kürzlich wurden wir Augenzeugen einer dramatischen Begegnung zwischen einer Herde von Elefanten und einem Rudel Löwen im Serengeti Nationalpark.

Ein Aufeinandertreffen dieser beiden mächtigsten Vertreter der Big Five in der freien Wildbahn endet nicht selten mit schweren Verletzungen oder sogar dem Tod des einen oder anderen Artgenossen. Wenn beispielsweise ein Löwenrudel die Chance wittert, einen jungen Elefanten erlegen zu können, läßt es sich in der Regel diese Gelegenheit nicht nehmen. Auf der anderen Seite kommt es hin und wieder vor, daß Elefanten kleine Löwenjungen bewusst zu Tode trampeln. Auch wenn sich dieses Verhalten brutal und grausam anhört, ist dies ein ganz natürliches Verhalten der Mutter Natur.

Bei dem erwähnten Ereignis war es bereits Mittag und die Sonne stand hoch am Himmel als wir das Rudel mit insgesamt 11 ausgewachsenen Löwen und einigen Jungtieren in der Serengeti erblickten. In unmittelbarer Nähe des Rudels konnten wir zudem die Reste eines Zebras ausmachen, was uns zu der Annahme veranlasste, daß das Rudel das Zebra erst kürzlich erlegt und sich anschließend daran ausgiebig erlabt hatte. Nach dem diesem füllenden Frühstücksmahl lag das gesamte Rudel, von klein bis groß, gut gesättigt und nach typischer Katzenmanier sich räkelnd und schläfrig im Gras.
A-showdown-of-trunks-and-claws-pic-1

Dann tauchte plötzlich aus der Entfernung eine Herde Elefanten ebenfalls mit Jungtieren auf, die sich langsam aber zielstrebig auf ein Wasserloch zubewegte. Doch genau zwischen dem Wasserloch und den Elefanten befand sich das große Löwenrudel mit dem Zebrakadaver.

Wie würden sich nun die beiden stärksten Konterparts verhalten? Mit steigender  Spannung und auf das Schlimmste gefasst, beobachteten wir, wie die Elefanten sich immer weiter den Löwen näherten. Die Löwen hingegen zeigten sich von den herannahenden Kolossen zunächst völlig unbeeindruckt, so als wollten sie noch einmal zum Ausdruck bringen, dass schließlich sie die Könige der Tiere sind.

Zugleich wurden die Drohgebärden der Elefanten mit weit aufgestellten Ohren und heftig umherschwingenden Rüsseln immer eindrucksvoller und erst im letzten Moment, als die Elefantenrüssel schon beinahe auf Tuchfühlung mit den Löwen waren, sprangen letztere auf und zogen sich zurück in die umliegende Grassavanne. Zurück blieb eine gewaltige Staubwolke, die durch das Getrampel der Elefanten und den sich um schlagenden Löwenpranken entstanden war.

Da sowohl die Elefanten als auch die Löwen Jungtiere mit sich führten, hatten wir eigentlich weitaus Schlimmeres erwartet, da der Schutz des jungen Nachwuchs auf beiden Seiten oberste Priorität besitzt. Doch zu unserer Überraschung entschieden sich beide Parteien für ein friedliches Auseinandergehen ohne unnötiges Blutvergießen.

A-showdown-of-trunks-and-claws-pic-2

Wenngleich die Elefanten es den Löwen sehr deutlich machten, wer letztendlich im afrikanischen Busch der Stärkere sei, nahmen auch sie den toten Zebrakadaver intensiv wahr und inspizierten diesen eingehend. Erst dann setzten sie ihren Weg zum Wasserloch fort. Nachdem die Elefantenherde außer Sichtweite war, kehrte das Löwenrudel zu den Überresten seiner Jagdbeute zurück, um kurz darauf erneut von zwei ausgewachsenen Elefantenbullen verscheucht zu werden, die der Elefantenherde folgte.

Diese atemberaubende Szenerie hat uns ein weiteres Mal gezeigt, daß auch die stärksten und mächtigsten Herrscher der afrikanischen Wildnis, nicht selten Vernunft oder besser gesagt Harmonie walten lassen, um ein blutiges Aufeinandertreffen zu vermeiden.

Zutiefst beeindruckt, daß diese Begegnung letzten Endes einen friedlichen Ausgang nahm, verließen wir mit gutem Gefühl den eindrucksvollen Schauplatz.