Für viele ist der Name Serengeti gleichbedeutend mit Safari und wer nach einem Safariziel in Afrika sucht, bei dem steht die Serengeti oft ganz weit oben in der Liste. Sie sind zum ersten Mal in Tansania und die Serengeti ist nicht im Reiseverlauf? Undenkbar.

Aber warum die ganze Aufregung? Ist es wirklich so toll, wie alle sagen?

Wir zeigen Ihnen, warum Sie die Serengeti bei einem Besuch in Ostafrika nicht verpassen sollten.

 
1. Die unendliche Weite

Obwohl die Serengeti eine der beliebtesten Safari-Destinationen Afrikas ist, werden Sie hier sicher nicht Ihrem Kollegen über den Weg laufen, der beim gemeinsamen Mittagessen Ihre Reiseidee geklaut hat.

Getreu ihrem Namen, der sich als „endlose Ebene“ übersetzen lässt, reicht die Savanne der Serengeti weit über das hinaus, was Ihre Augen und Ihr Verstand begreifen können. Wenn Sie nach einer Pause vom hektischen Stadtleben suchen, finden Sie in der schier unendlichen Weite auf mehr als 15.000 Quadratkilometern Platz zum Atmen. Hier können Sie einfach mal Pause machen von der Welt wie Sie sie kennen.

Besuchen Sie den Norden der Serengeti an der Grenze zu Kenias Masai Mara – hier ist noch weniger los als in der Zentral-Serengeti und der beliebten Seronera-Gegend.

 

2. Die Great Migration

Als Great Migration bekannt wandern zwischen ein und zwei Millionen Gnus und Zebras jedes Jahr durch die Serengeti und in die Masai Mara, immer auf der Suche nach frischem grünen Gras. Nehmen Sie sich ein paar Momente ganz für sich, lauschen Sie den stetigen Geräuschen der Gnus – ihre bloße Anzahl, das niemals zu verstummen scheinende Muhen, ihr intrinsischer Rhythmus und Koordination werden Sie ins Staunen versetzen.

Die Große Wanderung können Sie zwischen Juli und September am besten in der nördlichen Serengeti sehen. Allerdings sind die Herden das ganze Jahr über ein Naturschauspiel – denn die Tiere verschwinden natürlich nicht plötzlich. Wenn Sie die Serengeti Anfang des Jahres besuchen, können Sie im südlichen Teil des Parks sehen, wie die Jungen den Kreislauf des Lebens beginnen.

 

3. Die vielen Löwenrudel

Tansania und besonders die Serengeti gehören zu den besten Orten, um Löwen zu sehen. Es wird geschätzt, dass allein das Serengeti-Ökosystem das Zuhause von mehr als 3000 Löwen ist. Was bedeutet, dass Sie sich „Ihren“ Löwen nicht mit zehn anderen Safari-Autos teilen müssen. Sie können ganz selbstsicher an allen anderen vorbeifahren, abbiegen und sich auf die Suche nach Ihrem ganz eigenen, persönlichen Löwenerlebnis begeben.

Schauen Sie den Rudeln zu, wie sie sich in der Dämmerung zur Jagd aufmachen, wie sie ihre Beute verzehren und wie sie mit ihren Geschwistern spielen – aber vor allem, wie sie im Schatten einer Akazie oder auf einer Kopjes, einem der Hügel verstreut in der Savanne, dahin dösen.

 

4. Die spektakulären Unterkünfte – auf ihre ganz eigene Art und Weise

Wenn Sie die Serengeti besuchen, haben Sie bei der Übernachtungsfrage die Qual der Wahl. Von Luxus-Lodges zu öffentlichen Campingplätzen, hier finden Sie die unterschiedlichsten Unterkünfte. Einer der besten Wege, um nah dran zu sein an der Natur, ohne Ihre Toilette mit Fremden teilen zu müssen, ist eine Übernachtung im Tented Camp. Wie eine Lodge aufgebaut und ausgestattet, inklusive ensuite-Badezimmer, trennt Sie statt einer steinernen Wand nur eine Zeltplane von der Wildnis um Sie herum. Zum nächtlichen Busch-Konzert einzuschlafen – ein Luxus, den man erst zu schätzen weiß, wenn man ihn erlebt hat.

Foto: Serengeti Kati Kati Tented Camp

Wenn Sie das richtige Busch-Gefühl erleben wollen, können Sie auch auf einem speziellen, privaten Campingplatz im Mobile Explorer Camp übernachten. Nur Sie, Ihre Freunde und die unendliche Weite der Serengeti – Ihre einzigen Nachbarn sind die Tiere. Die Welt kann warten!

Foto: Foto Guide Claude Melde

 

5. Die Safari im Heißluftballon

Im Heißluftballon über die Savanne zu schweben, ist allein schon Grund genug, um in die Serengeti zu reisen. Lassen Sie den Rest der Welt hinter sich – wortwörtlich – und erleben Sie den zauberhaftesten Morgen, den man sich erträumen kann. Heißluftballon Safaris starten schon früh am Morgen, gegen 5:30 Uhr. Das heißt, Sie sind pünktlich für Ihre anderen geplanten Pirschfahrten wieder zurück auf dem Boden.

 

6. Die Nähe zu anderen Nationalparks

Die ideale Lage der Serengeti ist ein weiterer Grund, hier mindestens einmal im Leben vorbeizuschauen. Der Park ist Teil des „Northern Circuit“, einem Safariparadies in Ostafrika.

Aus der Serengeti können Sie in den bekannten Ngorongoro Crater fahren und den Tarangire und den Lake Manyara Nationalpark besuchen. Oder Sie machen einen Abstecher nach Kenia und erkunden die Masai Mara. Wenn Sie die Gnus der Great Migration in der Serengeti verpasst haben, haben Sie auf einer grenzübergreifenden Safari nach Kenia vielleicht mehr Glück.

 

7. Haben wir die unvergesslichen Sonnenuntergänge erwähnt?

Wenn es nur einen Grund gäbe, warum Sie die Serengeti unbedingt einmal besuchen sollten, dann wären es wohl die Sonnenuntergänge wie aus dem Bilderbuch:

Erkunden Sie die Serengeti mit unseren Safari Guides und Sie werden es selbst erleben. Los geht’s!