Gelegen zwischen dem Tarangire Nationalpark und der berühmten Ngorongoro Conservation Area, gefolgt von der weltbekannten Serengeti hat es der Lake Manyara als Safari Destination nicht immer leicht. Oft wird der mit 330 Quadratkilometern für afrikanische Verhältnisse kleine Park übersehen.

Wir sagen Ihnen, warum sich ein Besuch des Lake Manyara Nationalparks trotzdem lohnt.

 

Sehen Sie viele Elefanten

Genau wie der benachbarte Tarangire Nationalpark ist auch Lake Manyara Heimat vieler Elefanten. Die grauen Riesen durchstreifen die Akazien- und vom hohen Grundwasserspiegel gespeisten immergrünen Laubwälder. Die saftige und dichte Vegetation bietet den Elefanten viel Nahrung.

 

Beobachten Sie die sozialen Paviane

Lake Manyara Nationalpark ist vor allem für seine großen Paviangruppen bekannt. Zwar nicht jedermanns Lieblingstier ist es dennoch faszinierend, das Sozialverhalten der Primaten zu studieren. Sehen Sie, wie Jungtiere die ersten Lektionen des Lebens lernen, während ältere Tiere darum kämpfen, in der Hierarchie aufzusteigen.

 

Halten Sie Ausschau nach den Baumlöwen

Löwen, die auf Bäume klettern sind ein mehr als seltener Anblick – viele Jahre lang ging man davon aus, dass es in ganz Afrika nur zwei Rudel gibt, die dieses Verhalten an den Tag legen. Ein Rudel in Ugandas Queen Elizabeth Nationalpark und eines in unserem Lake Manyara Nationalpark. Während man heute auch in der Serengeti und im Tarangire Nationalpark Löwen dabei beobachten kann, wie sie auf Bäume klettern, ist es immer noch ein aufregendes Erlebnis.

Es wird vermutet, dass die Löwen auf Bäume klettern, um Tsetsefliegen und anderen Insekten zu entkommen. Hier oben genießen sie außerdem die kühlere Brise und verschaffen sich einen guten Überblick über die weite Steppe.

Wenn Sie nur einen Tag Zeit haben, um auf Safari zu gehen, können Sie auf einem Tagesausflug in den Lake Manyara Nationalpark gemeinsam mit uns nach den Baumlöwen Ausschau halten.

 

Steigen Sie aus dem Auto aus

Unterwegs auf Safari verbringen Sie viele Stunden im Auto, das liegt in der Natur der Sache. Während es an den meisten Orten in den Nationalparks gefährlich und auch verboten ist, das Safarifahrzeug zu verlassen, haben Sie am Lake Manyara die Gelegenheit: Laufen Sie durch das Blätterdach der Bäume über den „Treetop Walkway“. Halten Sie Ausschau nach Affen und Vögeln, während ein lokaler Guide sein Wissen mit Ihnen teilt.

Zwar sind Tiersichtungen nicht immer garantiert, doch lohnt sich der Spaziergang allemal: Steigen Sie aus dem Auto aus und erleben Sie die Geräusche, Gerüche, Farben und Formen der Natur hautnah.

 

Sehen Sie Flamingos zum Himmel aufsteigen

Wasser bedeutet Leben im afrikanischen Busch und der Sodasee Manyara ist eine Oase für viele Wildtiere. Neben vielen verschiedenen Antilopenarten können Sie hier die spektakuläre Vogelwelt Tansanias beobachten. Stolze Pelikane und farbenprächtige Flamingos sind im See und den umliegenden Sümpfen zu Hause.

In den niedrigen Gewässern des Lake Manyaras können Sie auch viele Flusspferde sehen.

Trotz seiner verhältnismäßig kleinen Größe hat der Lake Manyara seinen ganz eigenen Charme. Mit seinen üppigen Landschaften und vielen Wildtieren muss er sich neben seinen weltberühmten Nachbarn nicht verstecken. Dank seiner Nähe zu Arusha eignet sich der Lake Manyara Nationalpark auch als Tagesausflug.

Erleben Sie Ostafrikas Tierwelt in diesem friedlichen Park im Norden Tansanias – melden Sie sich bei uns!